Meine Arbeit im Gemeinderat

Die Gemeindebücherei erhält mehr Geld

In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres stand ein Entwicklungskonzept der Gemeindebücherei auf der Tagesordnung. Die von Michaela Jakobi erstellte Bestandsaufnahme listet detailliert den Medienbestand und das Ausleihverhalten der Nutzerinnen und Nutzer auf. Die Angaben und Schlussfolgerungen hierzu stimmen mit der aus dem Jahr 2015 stammenden Stellenbeschreibung der früheren Büchereileiterin Jutta Roth im Wesentlichen überein. So wird die Neulußheimer Bücherei besonders von Kindern und Jugendlichen bzw. deren Eltern genutzt. In den kommenden Jahren soll die EDV-Ausstattung modernisiert und Teile des Medienbestandes erneuert werden. Daher hat die Verwaltung die Erhöhung des hierzu notwendigen Etats von € 5.000,- auf € 20.000,- für das Jahr 2019 vorgeschlagen. Für das Haushaltsjahr 2020 soll dann erneut über den notwendigen Etat beraten werden. Diesem Vorschlag habe ich zusammen mit den Freien Wählern und der SPD zugestimmt.

Meiner Meinung nach lebt eine gute Gemeindebücherei jedoch nicht nur von einem aktuellen Medienbestand, sondern auch von einer guten Vernetzung innerhalb des Ortes. Ziel sollte sein, insbesondere Kinder und Jugendliche aktiv zum Lesen zu animieren. Hier sind kreative Konzepte gefragt. Die Vorlesestunden von Susanne Berli sind da schon ein gutes Angebot. Warum nicht mal den Kreis der Vorleser erweitern? Es wäre doch toll, wenn sich ehrenamtliche Lesepaten finden würden. Insbesondere der Kontakt zu Sportvereinen und ihren Trainern könnte dazu beitragen, dass auch Kinder in die Bücherei kämen, die von alleine nicht den Weg dorthin finden. Leider fehlt ein solcher Ansatz bisher in dem aktuell vorliegenden Konzept. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Die Stellenbeschreibung von Jutta Roth entstand kurz vor dem Umzug der Bücherei in die jetzigen Räume in der Altlußheimer Straße. In der früheren Ladenfläche standen damals 150 qm zur Anmietung zur Verfügung, wovon leider nur 120 qm angemietet wurden, da dies eine etwas höhere Monatsmiete zur Folge gehabt hätte.

Das war nicht vorausschauend gedacht. Gemäß der aktuellen Bestandsaufnahme wäre mehr Platz in der Bücherei wünschenswert. Zwischenzeitlich stehen diese Flächen aber leider nicht mehr zur Verfügung, da sie vom Vermieter anderweitig genutzt werden.

18.12.2018

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok